Die 3 echten Beikost-Reifezeichen für die Beikosteinführung

Die 3 wahren Zeichen der Reife für Beikost: Wann sollte man Beikost einführen?

Als Eltern fragt man sich oft, wann das Baby bereit für Beikost ist. Es gibt jedoch klare körperliche Zeichen, die darauf hinweisen, dass ein Baby bereit ist, Beikost zu essen und zu verdauen. In diesem Artikel werden wir die drei wahren Zeichen der Reife für Beikost besprechen und wie du erkennen kannst, wann dein Baby bereit ist, ergänzende Nahrungsmittel zu sich zu nehmen.

Wann ist dein Baby reif für die Beikost?

Beikost Reifezeichen: Wann sollte dein Baby mit der Beikosteinführung startenWoran erkennst du, dass dein Baby bereit für Beikost ist? Fragen die sich alle Eltern stellen und die ganz einfach zu beantworten sind:

Reifezeichen Beikost

Es gibt körperliche Reifezeichen für die Bereitschaft Beikost zu essen. Reif für die Beikost ist ein Baby nicht mit dem Eintreten eines bestimmten Alters, sondern mit dem Eintreten der physiologischen Reifen, um Beikost essen und verdauen zu können.

Die Beikostreifezeichen

1. Funktionierende Hand-Mund-Auge-Koordination

Die Hand-Mund-Auge-Koordination ist ein wichtiges Zeichen dafür, dass ein Baby bereit ist, Beikost zu essen. Das Baby sollte in der Lage sein, Gegenstände mit den Augen zu fixieren, sie mit den Händen aufzunehmen und sie zum Mund zu führen. Dies zeigt, dass das Baby in der Lage ist, eigenständig zu essen und die Nahrung sicher zu handhaben.

2. Aufrecht Sitzen

Ein weiteres Zeichen der Reife für Beikost ist die Fähigkeit des Babys, alleine oder mit etwas Unterstützung aufrecht zu sitzen. Das Essen im Liegen ist keine sichere Option, da das Baby möglicherweise Schwierigkeiten hat, die Nahrung zu schlucken und ein erhöhtes Risiko für Verschlucken besteht. Wenn das Baby bereits eigenständig sitzen kann, ist dies ein deutliches Zeichen dafür, dass es bereit ist, Beikost zu essen.

3. Kein Zungenstoßreflex

Der Zungenstoßreflex, bei dem das Baby instinktiv Gegenstände aus dem Mund schiebt, sollte weniger stark oder idealerweise vollständig verschwunden sein. Dies bedeutet, dass das Baby in der Lage ist, die Nahrung im Mund zu behalten und zu schlucken, anstatt sie wieder auszustoßen.

Falsche Zeichen der Reife für Beikost

s ist wichtig, zu wissen, dass es auch falsche Zeichen der Reife für Beikost gibt. Diese Zeichen sollten nicht als Anzeichen dafür genommen werden, dass das Baby bereit ist, Beikost zu essen. Hier sind einige dieser falschen Zeichen:

Dies sind KEINE Beikostreifezeichen!

❌ Das Interesse des Babys an Essen: Das Interesse des Babys an dem, was Erwachsene essen, bedeutet nicht unbedingt, dass es bereit ist, Beikost zu essen. Babys zeigen oft allgemeines Interesse an den Dingen, die Erwachsene tun, einschließlich dem, was sie in den Mund stecken. Es bedeutet jedoch nicht, dass sie verstehen, dass dies Nahrung ist.

❌ Ein bestimmtes Alter: Das Alter allein ist kein Kriterium für die Reife für Beikost. Die Reife für Beikost hängt vom Entwicklungsstand des Babys ab und nicht von seinem Alter.

❌ Das Hineinstecken von Gegenständen in den Mund: Babys stecken oft aus Neugierde Gegenstände in den Mund. Dies ist jedoch kein Zeichen dafür, dass sie hungrig sind und Beikost benötigen.

❌ Der Wunsch nach mehr Stillen: Babys haben oft Wachstumsschübe um den vierten Monat herum, die dazu führen können, dass sie nach mehr Milch verlangen. Dies bedeutet nicht, dass sie bereit sind, Beikost zu essen.

❌ Schlechter Schlaf: Der Zeitpunkt, an dem Babys mit der Einführung von Beikost in Verbindung gebracht werden, fällt oft mit der Zeit der ersten Schlafregression zusammen. Es ist wichtig zu wissen, dass das Essen von Beikost allein den Schlaf eines Babys nicht verbessern wird. Babys die essen, schlafen NICHT besser!

❌ Stagnierendes Gewicht: Ein Stagnieren des Gewichts bedeutet nicht unbedingt, dass das Baby Beikost benötigt. In den ersten Monaten des Lebens ist Muttermilch oder Säuglingsmilch kalorienreicher als Beikost und trägt daher wesentlich mehr zur Gewichtszunahme bei. 

Woran erkenne ich, dass mein Baby beikost braucht?

Dein Baby braucht frühestens ab dem 6. Lebensmonat Beikost. So empfehlen es die WHO und Hebammen weltweit. (Die Empfehlung schon mit 4 Monaten Beikost einzuführen, ist veraltet und kann negative Auswirkungen haben. Also sehe von einer Beikosteinführung vor der 21. Woche bitte ab.)

Das Alter allein ist jedoch nicht das einzige Kriterium. Es gibt drei Reifezeichen, die dein Baby aufweisen sollte, bevor ihr mit der Beikost starten könnt.

Wann sollten Eltern mit der Beikost beginnen?

Laut WHO und Hebammen auf der ganzen Welt sollten Eltern demnach frühestens ab dem 6. Monat mit der Einführung von Beikost beginnen. Es ist wichtig, dass Eltern die drei Zeichen der Reife für Beikost bei ihrem Baby erkennen, bevor sie mit der Einführung von Beikost beginnen.

Es ist ratsam, die Einführung von Beikost vor der 21. Woche zu vermeiden, da dies negative Auswirkungen haben kann. Das Alter allein ist jedoch nicht das einzige Kriterium. Die drei Zeichen der Reife für Beikost sind entscheidend.

Indem Eltern auf die Zeichen der Reife für Beikost achten, können sie sicherstellen, dass ihr Baby bereit ist, ergänzende Nahrungsmittel zu sich zu nehmen und die Umstellung auf feste Nahrung erfolgreich zu bewältigen.

0,00 € Beikost-Online-Kurs für Anfänger

Trage dich für den Newsletter ein und erhalte Zugriff auf den Beikost-Online-Kurs für Anfänger!

Darin erfährst du:

Kostenloser online kurs beikosteinführung

Stillen und Beikost

Dein Baby ist bereit für Beikost, wenn es alle drei Zeichen für die Beikostreife erfüllt. Erst dann solltest du mit der Beikosteinführung starten.

So stellst du sicher, dass Mund, Darm und Motorik deines Babys ausreichend Entwickelt sind.

Diese Reifezeichen müssen nicht zwingend mit dem 6. Lebensmonat von deinem Baby erfüllt werden. Jedes Kind ist anders. Dementsprechend entwickelt sich jedes Kind unterschiedliche. Es ist nicht ungewöhnlich, wenn manche Kinder erst im 8 Lebensmonat mit der Beikost beginnen, da sie bis dahin noch nicht alle Reifezeichen für die Beikost erfüllt haben.

Sei also geduldig, deine Baby hat noch sein gesamtes Leben Zeit, um all die tollen Dinge zu probieren.

Mutter- oder Flaschenmilch bleibt weiterhin uneingeschränkt die Hauptnahrungsquelle – Beikost und NICHT Anstattkost!

Fazit: Beikostreifezeiten

Die drei wahren Zeichen der Reife für Beikost – funktionierende Hand-Mund-Auge-Koordination, selbstständiges Sitzen und das Verschwinden des Zungenstoßreflexes – sind wichtige Indikatoren dafür, dass ein Baby bereit ist, Beikost zu essen. Es ist wichtig, die falschen Zeichen der Reife für Beikost zu erkennen und sie nicht als Anzeichen dafür zu nehmen, dass das Baby bereit ist, Beikost zu essen. Indem Eltern auf die wahren Zeichen der Reife für Beikost achten, können sie die Einführung von Beikost zum richtigen Zeitpunkt planen und sicherstellen, dass ihr Baby die besten Voraussetzungen für eine gesunde und erfolgreiche Umstellung auf feste Nahrung hat.

SO ISST DEIN BABY BEIKOST

Eine Starthilfe für Eltern – mit und ohne Babybrei

Das Grundlagenbuch für den Beikoststart, inklusive 4-Wochen-Anleitung

Dieses Buch ist in verschiedenen Formaten (Taschenbuch, Gebunden oder eBook) im Buchhandel und auf Amazon erhältlich. Du kannst es dir hier in der Vorschau ansehen: Link zum Buch auf Amazon.de oder dem Button folgen und mehr Informationen erhalten.

Beikostbuch erfahrungen
Beikostbuch erfahrungen
Beikostbuch erfahrungen

Dieser Beitrag ist von Franka. Sie ist Ernährungsberaterin, Fachkraft für Beikosteinführung mit und ohne Babybrei, Mama zweier Breifrei-Babys und mehrfache Beikost-Buchautorin.

Nach oben scrollen